• Redaktion

Fast Fashion


Fast Fashion ist ein riesiges Geschäftsmodell der Mode-Industrie,

in dem Kleidung meistens sehr billig, nicht nachhaltig und umweltschädlich produziert wird.

Ihr Ziel ist es, möglichst viele Kollektionen in möglichst kurzer Zeit

auf den Mark zu bringen. Die Kleidungsstücke bestehen überwiegend aus Polyester, was nicht nachhaltig und umweltschädlich ist. Durch Mikroplastik und Chemikalien an ihnen sind sie für einen großen Teil der Wasserverschmutzung verantwortlich. Sie werden sehr oft gekauft und darüber hinaus ebenfalls häufig weggeworfen

bzw. sehr wenig getragen, da sie selten lange halten. Rund 80% werden weggeworfen und nur 1% recycelt. Ein Poly- ester T-Shirt verursacht bereits in der Produktion deutlich mehr CO2 als ein T-Shirt welches aus Baumwolle besteht und folglich umweltschonender ist. Die Produkte werden häufig in Entwicklungsländern, wie zum Beispiel China oder Bangladesch produziert, wo nicht viel auf die Gesundheit und die Arbeitsbedingungen der Mitarbeiter*innen

geachtet wird. Diese arbeiten sehr viel und die Arbeitsbedingungen

sind hart, da die Kleidung möglich schnell produziert werden muss. Die Arbeiter*innen haben kaum Rechte und nur 0,6% des Preises wird

an die Näher*innen gezahlt.

Auch der Transport der Waren ist äußerst umweltschädlich. Da viele

Produkte aus Asien stammen, müssen sie mit dem Flugzeuge oder Schiff transportiert werden, was unglaublich viel CO2 produziert. Der Inhalt unserer Schränke besteht zum größten Teil aus Fast- Fashion-Marken, wie z.B. H&M, Zara, Shein, Primark, Esprit oder Forever 21.

Auch Sportmarken wie Adidas sind eine von vielen Fast-Fashion-Brands.

Damit die Produkte in großem Umfang verkauft werden können,

kooperieren die Firmen mit Influencer*innen und generell mit Celebrities.

Diese haben einen großen Einfluss auf das Kaufverhalten von Jugendlichen.

Also, Augen auf beim Fashion-Kauf. Setzt lieber auf Qualität statt Quantität!

Sachen mehrere Tage hinter einander zu tragen ist kein Fashion verbrechen.


Gia P.N., 7e Quelle: BR 24, SANVT, fluter und SHEIN

Bild: http://www.fastfashion-dieausstellung.de/de/

30 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Der US-amerikanische Film „10 Dinge, die ich an Dir hasse“ von Gil Junger aus dem Jahr 1999 wurde in Tacoma, Washington gedreht und basiert auf William Shakespeares Theaterstück „Der Widerspenstigen Z

Springen, Schmettern, Pritschen – Verbindet ihr Volleyball auch mit Schmerz am Handgelenk und denkt, es sei langweilig? Das Hollywooddrama „Miracle Season – Ihr größter Sieg“ wird euch das Gegenteil b

Als erstes fragt man sich, was sind überhaupt Vapes? Vapes sind sogenannte E-Zigaretten, die anstatt Tabak eine Flüssigkeit benutzen. Die erste E-Zigarette wurde von einem Mann namens Hon Lik erfunden