top of page
  • Redaktion

Interview mit Herrn Han


Interviewer: Wie kam es dazu, dass Sie den Schulgarten gestalten? Herr Han: Ich war die erste Person welche angefangen hat in der Schule etwas mit Pflanzen zu machen, weil es hier sehr gute Bedingungen gibt ,also viel Sonne und Platz.


Interviewer: Was war Ihre Motivation zu der Gestaltung des Schulgartens? Herr Han: Ich habe sehr großes Interesse an Pflanzen und mich hat das schon sehr lange interessiert, zudem haben wir hier wie bereits gesagt sehr gute Bedingungen für Pflanzen.


Interviewer: Wurde Ihnen beim Gestalten des Schulgartens geholfen? Herr Han: Ich hatte bereits Hilfe von anderen Kollegen aber bisher keine Hilfe von Schülern, da wir sie noch nicht gefragt haben.


Interviewer: Wie entscheiden Sie, welche Pflanze in den Schulgarten passen würde? Herr Han: Erst einmal spielt Nachhaltigkeit eine Rolle, das heißt keine Einwegpflanzen. Denn es gibt viele, die bei großer Hitze oder Kälte eingehen. Eher nehme ich mehrjährige, winterharte, hitzebeständig Stauden. Diese sollten hoffentlich Winter und Sommer überleben.


Interviewer: Wie werden die Pflanzen in den Ferien versorgt? Herr Han: Ich habe bisher nur Erfahrungen in diesen Sommerferien und in denen davor gesammelt. Wegen Corona konnten viele keine großen Reisen machen, deswegen waren immer Lehrer in Berlin, die sich abgesprochen und sich dann an jedem zweiten oder dritten Tag um die Pflanzen gekümmert haben. Wie nach Corona die Pflanzen versorgt werden, weiß ich noch nicht.



Interviewer: Welche Ziele setzen Sie sich mit der Garten-AG? Herr Han: Die Garten-AG wird von drei Seiten angeboten, eine Kollegin wird über Botanik reden, also was braucht eine Pflanze usw. Eine andere wird Holzarbeiten anbieten, wie zum Beispiel neue Sitzmöglichkeiten auf dem Schulhof einrichten, und ein Kollege kümmert sich um die Nachhaltigkeit, also Artenvielfalt und Insektenhotels.


Interviewer: Wie finanzieren Sie diesen ganzen Garten? Herr Han: Am Anfang habe ich selbst aus eigenem Interesse eigenes Geld ausgelegt und später kamen Kollegen dazu und der Förderverein wurde angefragt. Insgesamt kommen aus drei Quellen Gelder dafür zusammen.


Interviewer: Wer darf an der Garten-AG teilnehmen? Herr Han: 5-12 Personen sind geplant. Wenn es zu viele sind, wird die Gruppe aufgeteilt oder ausgewählt, wer mitmachen darf und wer nicht, aber geplant ist es für alle.


Timo, Jasper, Baran, Yannik WPU-Journalismus




14 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Zwanzig SchülerInnen des Romain-Rollain-Gymnasiums und des Georg-Herwegh-Gymnasiums gehen gemeinsam auf Skifahrt, und zwar nach Obertauern in Österreich. Die Busfahrt dorthin soll rund zehn Stunden d

bottom of page