• Redaktion

Klimaschutz – Aufklärungsarbeit an unserer Schule

Im Rahmen einer – durch die Klima-AG organisierten – Gesprächsrunde kam vor einigen Wochen Marie-Luise Beck an unsere Schule. Sie ist seit 2012 die Geschäftsführerin des Berliner Klima-Konsortiums, wo man am Klima und seinen Folgen forscht. Zuerst erklärte sie uns den Treibhauseffekt, und zwar, dass die Treibhausgase wie eine „Wolldecke“ seien und die Erde warmhielten, nur dass es jetzt zu viele Treibhausgase (CO2, …) in der Luft gebe und es so zu warm werde. Obwohl die Treibhausgase nur 0,1% der Luft ausmachten, als Spurengase, machten sie doch einen großen Unterschied; sie wirkten wie das ‚Thermostat‘ der Erde.


Zudem zeigte sie uns Diagramme zu dem CO2-Gehalt in der Luft und der Durchschnittstemperatur, welche beide deutlich angestiegen sind. So wie die Durchschnittstemperatur Deutschlands, die in den letzten 30 Jahren merklich gestiegen ist, vor allem ab 2010.


Danach zeigte sie uns auch Bilder des Nordpols, der über die Jahre immer mehr geschrumpft ist, und davon, wie menschliches Handeln den Klimawandel beeinflusst.

Es wurden jedoch auch Lösungen aufgezeigt, wie das Fahrradfahren oder die Nutzung der Öffentlichen sowie von Elektro-Autos. Man sollte aber nicht nur Elektro-Fahrräder und -Autos benutzen, da diese z.B. in der Produktion sehr schädlich für die Umwelt sind. Die generelle Reduzierung des Konsums, zum Beispiel bei Kleidung und Nahrung, ist dringend nötig. Was man bei seiner Ernährung zudem ändern sollte, ist der Fleischkonsum, denn es muss viel angebaut werden, um die Tiere zu füttern, was wiederum zu einer extremen Rodung der Wälder führt. Aber auch das von Kühen ausgestoßene Methan ist umweltschädlich, sodass es insgesamt reichen sollte, wenn man nur ein- bis zweimal in der Woche Fleisch isst. Das ist nebenbei auch viel gesünder für unseren Körper. Beim Einkaufen sollte darauf geachtet werden, regional und saisonal zu bleiben.

Der sparsame Umgang mit Strom und Brennmitteln ist ebenso sehr bedeutend.


Während der gesamten Diskussionsrunde waren ca. 160 Schüler anwesend, die alle sehr gespannt und aufmerksam zuhörten. Allen, denen es sehr gefiel, sicherte Frau Beck zu, dass sie (zumindest wahrscheinlich) noch einmal kommen werde, um Projekttage zu unterstützen. Ich möchte mich hiermit im Namen aller Interessierten bei all denjenigen bedanken, die sich dafür eingesetzt haben, dass diese Runde stattfinden konnte, denn aus meiner Sicht war es eine sehr gelungene Veranstaltung.

Geschrieben von Chiara

25 Ansichten