• Redaktion

Mein Baby soll...

Mein Baby soll... Mit diesem Satz werden Paare 2050 anfangen ihre Familie zu planen. Jetzt ist natürlich klar, dass die Menschen schon heute ihre Kinder planen können, doch mit Gen-Editing(„Textbearbeitung“ für die Gene) geht das viel reicher an Detail. Gen-Editing ist die Manipulation von Genen (die denBauplan eines jeden Lebewesens bilden). Dies erfolgte früher durch die Kreuzung von Arten, bis etwas schließlich so wurde, wie es sein sollte. Doch Crisper revolutionierte die Genmanipulation. Crisper ist eine Genschere, die Teile der DNA entfernt. Danach kann ein neuer Code in die DNA eingesetzt werden und die Gene werden grundlegend verändert. Das kann Tiere und Pflanzen widerstandsfähiger und ertragreicher machen, Menschen genetisch von HIV heilen und uns ebenfalls vor vielen weiteren Krankheiten schützen. Im Grunde wäre es eine Art von genetischem Impfen, wobei die Immunität weitergegebenwürde. Wir können uns also noch kein Einhorn oder Superkräfte ancrispern, aber Crispers Möglichkeiten sind schlicht berauschend, wecken ganz neue Ideen, vor allem auch die Neugier und begeistern Forscher immer wieder.

So stellt sich schnell die Frage: Warum setzen wir Crisper nicht bereits ein, um die neue Generation nach Belieben zu manipulieren? Das ist auf mehrere Gründe zurückzuführen. Es könnte zum genetischen Mosaik kommen (normalerweise haben wir nur eine DNA, beim genetischen Mosaik haben wir mehrere). Andere Fehlmanipulationen wären zum Beispiel der On-Target-Effekt, bei dem alle möglichen Teile der DNA manipuliert werden und das gewünschte Gen ebenfalls. Zudem gibt es den Off-Target-Effekt, bei welchem alle möglichen Teile der DNA verändert werden, außer der Gewünschte.

Außerdem haben manche Genveränderungen Nebenwirkungen. Wenn zum Beispiel genetisch gegen HIV „geimpft“ würde (wie vorhin erwähnt) hätte dies die Nebenwirkung, dass wir viel stärker auf die Grippe reagieren würden, wie auch auf den West-Nil-Virus. Nun denken die Meisten vermutlich, Crisper sei so genau, dass die Wahrscheinlichkeit, dass ein solcher Fehler auftritt, sehr gering wäre. Natürlich hätte die Mehrheit damit auch recht, wie gering die Wahrscheinlichkeit darauf auch sein mag. Wenn es passieren sollte, werden die genetischen Fehler in die Keimbahn geraten. Das heißt, dass wenn meine Gene manipuliert wurden, ich die manipulierten Gene an meine Kinder weitergebe und diese geben sie wiederum an ihre Kinder weiter usw., bis irgendwann die Mehrheit der Bevölkerung der Welt einen winzigen Teil meiner Gene hat. Wenn all diese Menschen diesen genetischen Defekt hätten, hätte das dramatische Folgen. Was bringt es, immun gegen HIV zu sein, aber nach der nächsten Grippewelle das Zeitliche zu segnen? Hier muss jeder über sich und seine Zukunft entscheiden, damit wir in Zukunft nicht einfach von der Wissenschaft überrollt werden. Wir werden immer wieder zu Fragen kommen, wie: Welche Formen von Erbkrankheiten und Behinderungen sind so schlimm, dass sie vor der Geburt behoben werden sollten? Und wenn man Krankheiten verhindert, kann man dann nicht auch Gewünschtes einschleusen? Jeder Mensch sollte eine gewisse Affinität zu diesem Thema empfinden, da jeder von uns betroffen ist. Es ist schließlich die Zukunft unserer Welt und unsere Kinder werden, wenn irgendetwas schieflaufen sollte, die Leidtragenden sein. Wofür lohnt es sich zu kämpfen?

Artikel vo Hermine O. D. Hempel