• Redaktion

Wenn die Prüfungen dir nur so um die Ohren fliegen - Prüfungsstress

Wer kennt es nicht auch, man hat einen Test bzw. eine Arbeit oder LEK vor sich und übt und übt und übt ..., aber am Ende bekommt man trotzdem ein Blackout Was genau ist ein Blackout? Wenn du ein Blackout bekommst, erinnerst du dich nicht mehr an bestimmte Dinge. Ein Blackout bekommst du z.B. durch Prüfungsangst, Alkohol und andere Sachen. Hier sind 10 Tipps gegen Prüfungsstress, damit du in der nächsten Arbeit nichts vergisst: 1. Beim Lernen musst du Wasser trinken, statt Energy-Drinks oder andere zuckerhaltige Getränke, denn das gibt dir mehr Energie. 2. Aus schweren Lernwörtern kannst du z.B. ein Lied machen oder die Wörter mit etwas verbinden. 3. In der Schule musst du aufpassen und wenn du noch unsicher bist, wie etwas geht: frag nach! Du brauchst keine Angst davor zu haben, denn genau dafür sind deine Lehrer da. 4.Wenn du lernst, kannst du dir Belohnungen überlegen: dir z.B. sagen, dass du eine Serie schauen/ eine Schokolade oder andere Sachen essen darfst usw. 5. Sprich dir immer gut zu und denke positiv. Es ist sehr wichtig, dass du mit einer guten Einstellung an das Lernen herangehst. 6. Ermutige dich und denk daran, dass du das schaffen kannst. 7. Bereite dir ein Lernblatt mit den Themen der Prüfung und gestalte es bunt (z.B. mit „besonderen“ Stiften ,das macht dann mehr Spaß und hilft dir, dich an den Lernstoff zu erinnern). 8. Wenn du den ganzen Stoff durchgearbeitet hast, und du dich auf den Weg zur Schule machst, solltest du mit dem Fahrrad/Roller oder zu Fuß zur Schule gehen und NICHT z.B mit dem Auto gefahren werden, denn sonst könnte man durch einen Stau in Stress geraten. Fahre in jedem Fallpünktlich los und plane etwas Zeit für Verspätungen ein. 9. Vor der Prüfung wäre es gut, wenn du nicht mit den anderen nochmal die Themen durchgehst, denn dadurch wirst du verunsichert: „Was?!? Das sollte man auch lernen?“ 10. Wenn du bei der Prüfung einen „Blackout“ bekommst, atme tief ein und aus und denke nochmal nach Ich persöhnlich lerne und wenn ich Kopfschmerzen bekomme oder ich müde bin, tanze ich (man kann aber auch eine andere Sportart machen). Es ist sehr gut, sich für einen Moment abzulenken und sich einen freien Kopf zu machen.

Artikel von Pauline Klostermeier